Die Ausbildung zur sozialpädagogischen Assistenz ist Teil eines neuen, zweistufigen Modells zum Erwerb des Erzieher*innen-Abschlusses für Bewerber*innen, die kein Abitur haben. Ein großer Vorteil dabei: Die Ausbildungsdauer zur Erzieher*in wird von ursprünglich fünf auf vier Jahre verkürzt. Die Berufsfachschule des PFH nimmt an diesem Schulversuch der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie teil.

Beratung

Haben Sie Interesse, sich zu unseren Bildungsgängen beraten zu lassen? Dann können Sie sich gerne an unser Schulsekretariat wenden.

Tel.: 030 - 21730-240

Sozialpädagogische Assistenz in aller Kürze

  • Die Ausbildung ist in Vollzeit.
  • Die Studienzeit beträgt zwei Jahre.
  • Sie schließen die Ausbildung mit einer staatlich anerkannten Abschlussprüfung zum/r sozialpädagogischen Assistenz ab.
  • Eine Anschlussausbildung zur staatlich anerkannten Erzieher*in ist in nur zwei statt drei Jahren möglich!
  • Sie absolvieren zwei Praktika im Verlauf Ihres Bildungswegs. 
  • Der Bildungsgang ist Bafög förderungsfähig.
  • Sie haben Anspruch auf ein BVG Schüler*innenticket.
  • Schulische Voraussetzung sind Mittlerer Schulabschluss ODER (erweiterte) Berufsbildungsreife.
  • Schüler*innen, die mit BBR oder eBBR starten, können bei einem Notendurchschnitt von mind. 3,0 auch den Mittleren Schulabschluss erhalten.
  • Es ist eine monatliche Schulgebühr von 35€ zu entrichten.
  • Der nächste Ausbildungsstart ist im August 2021. 

Bewerbungen für die sozialpädagogische Assistenz sind seit Februar 2021 möglich. 

Was ist das Besondere an dem Bildungsgang der sozialpädagogischen Assistenz am PFH? Tatjana Weber, Lehrerin am Pestalozzi-Fröbel-Haus, erklärt kurz die Vorteile der Berufsfachschule für sozialpädagogische Assistenz.