Wir suchen Verstärkung! 

Sozialpädagog*in (m/w/d) als Bereichsleitung Schulkooperation -  Schwerpunkt Projekte 

  • ab sofort (später auch möglich)
  • in Teilzeit (29,55 Std./Woche)
  • unbefristet

Die Bereichsleitung Schulkooperationen ist zuständig für die Angebote des PFH im Rahmen Bereich der Schulkooperationen an Grund- und Oberschulen (Schwerpunkt Projekte). Die Stelle umfasst:

  • die Arbeit als Dienst- und Fachvorgesetzte*r
  • die Förderung der fachlichen und betrieblichen Entwicklung
  • die Steuerung der Qualitätsentwicklung und Evaluation/ strategische Entwicklung der Schulkooperationen (Schulstandortentwicklung, insbesondere die interne Vernetzung mit dem Bereich der EFöB)
  • die Mitarbeit innerhalb der Abteilungsleitung SPP in allen verfahrensrechtlichen und organisatorischen Fragen zur Gewährleistung eines reibungslosen Betriebsablaufes in den Einrichtungen an unseren Schulstandorten

Wir wünschen uns:

  • Studium der Sozialarbeit/ -pädagogik oder vergleichbare Qualifikationen
  • Zusatzausbildung im Sozialmanagement oder Verwaltungsbereich
  • Erfahrungen in der Schulentwicklung 
  • Leitungserfahrung und partizipationsorientierter Führungsstil 
  • prozessorientierte Handlungsweise 
  • Kompetenzen in Qualitäts– oder Organisationsentwicklung, z.B. Weiterbildung in systemischer Beratung
  • Interesse an der Zusammenarbeit in bestehenden Netzwerken und mit Sozialraumpartnern
  • Mitgestaltung an Organisations- und Projektentwicklung
  • Mitwirkung am Early-Excellence Ansatz
  • Bereitschaft zur Teamarbeit und Gremienarbeit
  • Interkulturelle Kompetenz

Wir bieten:

  • tarifliche Bezahlung (TV-E12) sowie tarifliche Lohnsteigerungen
  • unbefristeter Arbeitsvertrag 
  • Jahressonderzahlung
  • tariflichen Krankengeldzuschuss
  • betriebliche Altersvorsorge (VBL)
  • Arbeitgeberzuschuss zu vermögenswirksamen Leistungen (VWL)
  • Work-Life-Balance: z.B. Sabbatical, 30 Tage Urlaub plus Bildungsurlaub
  • Vernetzungsmöglichkeiten: z.B. PFH-Tag, Kiezspaziergänge, Betriebsausflüge, Chor
  • gezielte berufliche Weiterentwicklung
  • Erasmus-geförderte Reisen
  • Teilnahme an internen und externen Fortbildungen
  • institutionellen Kinderschutz
  • ergonomische Arbeitsplatzausstattung
  • betriebliches Gesundheitsmanagement