Auch im Pestalozzi-Fröbel-Haus lockern wir nun allmählich die Corona-Schutzmaßnahmen und öffnen unsere Einrichtungen Schritt für Schritt. Dabei gelten für uns die Vorgaben und Empfehlungen des Senats für Bildung, Jugend und Familie.

Informationen aus dem PFH

Stand: Freitag, 12. Juni 2020

Kitas

am 10. Juni erhielt das Pestalozzi-Fröbel-Haus als Träger das 16. Schreiben aus der Senatsverwaltung mit neuen Informationen zu den Veränderungen in Bezug auf die Betreuung von Kindern in Kindertagesstätten in Berlin, die ab dem 15. Juni 2020 bzw. ab dem 22. Juni 2020 gelten sollen. Ein Auszug aus dem Senatspapier:

  • Im Zeitraum vom 15. Juni 2020 bis zum 22. Juni 2020 (Übergangsphase) nehmen die Träger alle bisher noch nicht im Rahmen der Notbetreuung berücksichtigten Kinder mit einem Rechtsanspruch auf.
  • Spätestens ab dem 22. Juni 2020 erhalten die Kinder eine Betreuung im Umfang des individuellen Gutscheins. Dies umfasst auch die Bereitstellung von Früh- und Spätdiensten im Rahmen der angebotenen Öffnungszeiten.
  • Die Liste systemrelevanter Berufsgruppen verliert ab dem 22. Juni 2020 ihre Gültigkeit.
  • Der Zeitraum zwischen dem 22. Juni 2020 und dem 31.0 Juli 2020 dient der Stabilisierung des Betreuungsbetriebs sowie der Vorbereitung des neuen Kitajahres 2020/2021 im Hinblick auf die Aufnahme der neuen Kinder und deren Eingewöhnung.
  • (….) Personalmangel: Es ist zu erwarten, dass es aufgrund von Personalengpässen in Kitas Schwierigkeiten geben wird.

Das Pestalozzi-Fröbel-Haus steht nun erneut vor der Herausforderung, einerseits die Vorgaben des Senats umzusetzen und zeitgleich eine gute, verantwortungsvolle Betreuung der Kinder zu gewährleisten. In einem Brief an die Eltern aller Kinder aus PFH-Kitas vom 11. Juni 2020 schreibt Dirk Franz, stellv. Leiter der Kinder- und Jugendhilfe des PFH:

"Jede Einrichtungsleitung wird noch einmal überprüfen, ob es noch weitere Möglichkeiten gibt, zusätzlich Kinder aufzunehmen. Aber ich möchte schon jetzt darauf hinweisen, dass die „Spielräume“ hier sehr eng sind. Auch der Senatsverwaltung scheint dies klar zu sein, da sie von einer Übergangszeit spricht.

Weiterhin sind die Kapazitätsgrenzen von räumlichen und personellen Umständen in unseren Einrichtungen verschieden. Personalengpässe entstehen. Die Möglichkeit fachfremdes Personal zusätzlich in der Kita zu beschäftigen besteht, aber es gibt hierzu keine finanzielle Untersetzung der Senatsverwaltung. Wir als Träger werden kurzfristig keine fachfremden Personen in unseren Kindertageseinrichtungen beschäftigen. Ihre Einrichtungsleitungen werden Ihnen ein gesondertes Schreiben in Bezug auf die örtlichen Bedingungen Ihrer Kita zukommen lassen, so dass Sie hier noch einmal zusätzlich eine Orientierungshilfe haben.

Weiterhin bestehen gesonderte Hygienemaßnahmen und Regelungen, die wir einhalten müssen (erstellt vom Robert-Koch-Institut und der Unfallkasse Berlin).

Den Notdienst in der Schließzeit werden wir von 8:00-15:30 Uhr anbieten können."

Schulen

Bezüglich der Rückkehr zum Regelbetrieb an Schulen hat die Senatsverwaltung am 9. Juni 2020 folgendes entschieden (siehe Pressemitteilung des Senats vom 9. Juni 2020):

"Ab dem neuen Schuljahr ist es weiterhin Ziel, einen geregelten, durchgehenden Lernprozess für alle Schülerinnen und Schüler im gesamten Schuljahr sicher zu stellen. Der Regelbetrieb umfasst den Unterricht nach der Wochenstundentafel, sämtlichen Förder- und Teilungsunterricht sowie alle weiteren verbindlichen schulischen Angebote und Veranstaltungen. Auch der Religions- und Weltanschauungsunterricht kann stattfinden.

Die außerunterrichtliche sowie die ergänzende Förderung und Betreuung (Ganztagsangebote und Hort) sollen in allen Schulen in vollem Umfang ebenfalls wieder stattfinden. Das Schulmittagessen wird angeboten. Angebote, an denen die Schülerinnen und Schüler freiwillig teilnehmen, wie Arbeitsgemeinschaften, können von der Schule im Rahmen der personellen und schulorganisatorischen Voraussetzungen ebenfalls wieder angeboten werden.

Unter Beachtung der Vorgaben des Infektionsschutzes findet in den Fächern Sport, Musik und Darstellendes Spiel/Theater Unterricht statt. In allen drei Fächern sind Unterrichtssituationen mit direktem Körperkontakt zu vermeiden und Alternativen zu entwickeln. Es ist in diesen Fächern besonders empfehlenswert, Unterrichtsgelegenheiten zu schaffen, die im Freien stattfinden. Wenn Bläserklassen bzw. -kurse eingerichtet werden, ist zunächst mit Theorieunterricht zu beginnen.

Die Einschulungsfeiern zum kommenden Schuljahr können unter Einhaltung der geltenden Vorgaben der SARS-CoV-2-Eindämmungsmaßnahmenverordnung für öffentliche Veranstaltungen in geschlossenen Räumen bzw. im Freien durchgeführt werden (mit Anwesenheitsdoku-mentation). Schülerfahrten innerhalb Deutschlands und auch Schülerfahrten ins Ausland dürfen ab dem Schuljahr 2020/21 wieder gebucht und durchgeführt werden. Dies gilt nicht für Schülerfahrten in vom Robert-Koch-Institut Berlin (RKI) bzw. vom Auswärtigen Amt benannte Risikogebiete."

Nachbarschafts- und Familienzentren/ offene Einrichtungen

Die Nachbarschafts- und Familienzentren sowie die offenen Einrichtungen des Pestalozzi-Fröbel-Hauses sind jetzt wieder unter Einschränkungen geöffnet! Generell finden nur feste Angebote in kleinen Gruppen und mit Anmeldung statt. Unsere offenen Bereiche sowie die Cafés in den Einrichtungen sind nach wie vor geschlossen.

Folgende PFH-Einrichtungen sind mit benannten Einschränkungen geöffnet:

Café Pink, Fresh 30, D3-Mädchentreff, Juxirkus, Familien- und Nachbarschaftszentrum Kurmark, Familien- und Nachbarschaftszentrum Steinmetzstraße, Familien- und Nachbarschaftszentrum Mehringdamm, Familien- und Nachbarschaftszentrum Wrangelkiez, Familien- und Nachbarschaftszentrum Kastanienallee, Familien- und Nachbarschaftszentrum Kiezoase.