Sie sind hier

Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung NACH UND NACH GEDACHT

am 21. September 2018 im Pestalozzi-Fröbel-Haus

Fröhlich und trubelig ging es am vergangenen Freitagnachmittag im Foyer von Haus 2b des Pestalozzi-Fröbel-Hauses zu. Kinder und Erzieher*innen aus insgesamt neun PFH-Einrichtungen, die am Projekt beteiligten Künstler*innen, Eltern und Mitarbeiter*innen aus dem PFH sowie zahlreiche Gäste feierten die Eröffnung der Foto-Ausstellung NACH UND NACH GEDACHT. Kinder und Künstler*innen hatten sich mit historischen Fotografien aus dem PFH-Archiv beschäftigt und sie spielerisch weiterentwickelt.

"Eine faszinierende Erkundung des Phänomens Zeit" sei das Projekt, sagte PFH-Direktor Prof. Ludger Pesch in seiner Eröffnungsrede. "Leben die abgebildeten Kinder noch? Sind die abgebildeten Orte noch zu finden? Was hat sich verändert - an den Orten, an den Spielen, an den Gewohnheiten?" Auf diese und andere Fragen hatten sich Kinder und Künstler*innen eingelassen und sich ausgiebig damit beschäftigt. Entstanden sind neue Fotografien und Foto-Collagen, die nun im Pestalozzi-Fröbel-Haus zu sehen sind.

Mehr lesen zur Ausstellung NACH UND NACH GEDACHT

Eröffnungsansprache von Prof. Ludger Pesch, Direktor des Pestalozzi-Fröbel-Hauses

Nach und Nach gedacht - Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus
Während der Vernissage durften die anwesenden Kinder "Briefe in die Zukunft schreiben".

Briefe in die Zukunft: Liebe Kinder in hundert Jahren.... Nach und Nach gedacht - Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus.
"Liebe Kinder in hundert Jahren..."

Briefe in die Zukunft: Liebe Kinder in hundert Jahren.... Nach und Nach gedacht - Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus.
Die entstandenen Briefe werden nun im PFH-Archiv verwahrt. Für später...

Nach und Nach gedacht - Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus.
... Und es wurden viele Briefe in die Zukunft geschrieben.

Nach und Nach gedacht - Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus.
Neben den historischen Fotografien aus dem PFH-Archiv sind nun die Interpretationen aus dem Jahr 2018 zu sehen.

Nach und Nach gedacht - Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus. Eröffnungsrede von PFH-Direktor Prof. Ludger Pesch.
Eröffnung der Ausstellung.

Prof. Ludger Pesch, Direktor des Pestalozzi-Fröbel-Hauses. Nach und Nach gedacht - Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus.
PFH-Direktor Prof. Ludger Pesch hielt die Eröffnungsrede.

Projektleiterin Silke Bauer. Nach und Nach gedacht - Rückblick auf die Vernissage der Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus.
Projektleiterin Silke Bauer

Die Bücheroase ist da!

Vor unserem Nachbarschafts- und Familienzentrum Kiezoase steht jetzt eine gut gefüllte "Bücheroase". Nimm Dir ein Buch mit nach Haus, stell dafür eines von Dir rein, und Dein Lesevergnügen kann beginnen.

Podiumsdiskussion

Was wird dafür getan, ausreichend Kitaplätze zu schaffen und außerdem die Qualität der Betreuung sicherzustellen? Wir laden Sie herzlich ein zur Podiumsdiskussion "Kita-Platz-Krise? Eltern treffen Entscheider*innen" am 07.09.2018 von 16:00-18:00 Uhr im Rathaus Schöneberg.

Kita-Platz-Krise! Eltern treffen Entscheider*innen

Einladung zur Podiumsdiskussion

Dass rund um die Kindertagesbetreuung Krisenstimmung herrscht, ist mittlerweile offensichtlich und für die meisten Familien mit kleinen Kindern deutlich spürbar. Einen Platz in einer Kita zu bekommen ist ein Kraftakt, zumal, wenn die Kita in Wohnortnähe liegen soll. Die Sorge rund um die Kitaplatzsuche begleitet Eltern oft schon ab der Schwangerschaft und kostet fast alle Familien viel Zeit und Nerven. Manche Kinder besuchen aus diesen Gründen letztendlich keine Kita, und damit sinken nicht selten ihre Chancen, Anschluss ans deutsche Bildungssystem zu finden. Für Eltern, denen es gelungen ist, einen Kitaplatz zu erhalten, beginnen bald die Alltagssorgen: Es fehlt in fast allen Kitas an Personal, und die Fachkräfte, die da sind, werden überlastet. Immer lauter werden die Stimmen, die eine Besinnung auf die Qualitätsstandards fordern, die zwar gelten, aber immer öfter vernachlässigt werden. Wir finden: Das muss sich ändern. Und wir fragen Entscheider*innen: Was wird getan, um diese Probleme zu lösen?

Wie können ausreichend Betreuungsplätze für Kinder im Kitaalter geschaffen werden? Wie wird die Qualität der Betreuung gesichert?

Wir laden Sie herzlich ein zur Podiumsdiskussion mit dem Thema "Kita-Platz-Krise? Eltern treffen Entscheider*innen". Die Veranstaltung ist offen für alle an Familienpolitik interessierten Eltern, Großeltern, Fachkräfte, Mitbürger*innen....

WANN

Freitag, 7. September 2018 von 16:00-18:00 Uhr

WO

Rathaus Schöneberg, John-F-Kennedy-Platz, Louise-Schroeder-Saal, 10825 Berlin

DAS PROGRAMM

Kurze EINFÜHRUNG durch Dorothee Thielen (DPW, Referat Kita)
Moderation der Veranstaltung: Torsten Wischnewski-Ruschin (DPW, Referat Kita)

AUF DEM PODIUM: Oliver Schworck (Stadtrat für Jugend, Umwelt, Gesundheit, Schule und Sport des Bezirkes Tempelhof-Schöneberg), Rainer Schwarz (Jugendamtsdirektor des Bezirks Tempelhof-Schöneberg), Kirstin Fussan (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie), Katinka Beber (Leiterin der Abteilung Kinder- und Jugendhilfe des PFH), Sandra Kürbis (Leiterin der Kita Freiherr-vom-Stein-Straße, Nachbarschaftsheim Schöneberg e.V.), Björn Luther (Elternvertreter im Landeselternausschuss).

VERANSTALTER

Nachbarschaftsheim Schöneberg - INA.Kinder.Garten/ Familienzentrum in der Kita Bülowstraße - Pestalozzi-Fröbel-Haus - gefördert von der Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie

Flyer und Plakat zur Podiumsdiskussion als PDF zum Download


PARADE DER VIELFALT

Ein Film mit Kindern aus der Ganztagsbetreuung der Grundschule am Barbarossaplatz

PARADE DER VIELFALT ist ein multimediales Projekt der Künstlerin Darja Lewin, des Theaterpädagogen Bernardo Sánchez Lapuente und der Ganztagsbetreuung der Grundschule am Barbarossaplatz. Kinder der 5. Klassen setzten sich gestalterisch und performativ mit den Themen Akzeptanz und Toleranz auseinander und erfanden dafür individuelle Charaktere.


NACH UND NACH GEDACHT

Eine künstlerische Auseinandersetzung mit vergangenen Momenten

Schwarz-Weiß-Fotografien von Kindern aus dem Pestalozzi-Fröbel-Haus aus der Zeit von 1883 bis Anfang des 20. Jahrhunderts dienten als Ausgangsmaterial und Inspiration für eine künstlerisch-assoziative Auseinandersetzung im Kontext von historischen Zeitdokumenten.


Flurfunk

Ein Filmprojekt der Ganztagsbetreuung der Schinkel-Grundschule
FLURFUNK

Flurfunk ist ein Filmprojekt der Ganztagsbetreuung der Schinkel-Grundschule, der Künstlerin und Filmemacherin Darja Lewin und dem Theaterpädagogen Bernardo Sánchéz Lapuente. Die Schinkel-Grundschule wurde dafür zur Produktionsstätte von Filmsequenzen, in denen ein junges Filmteam aus den 3. und 4. Klassen abstrakt und augenzwinkernd illustriert, wie ihr Hortalltag so funktioniert oder nicht.


BioGRAPHIEN

Erzählen, Entdecken, Gestalten
BioGRAPHIEN

Kinder und Erwachsene, die regelmäßig das Mehrgenerationenhaus in der Steinmetzstraße besuchen, haben sich gegenseitig ihre Geschichten erzählt und mit ihren Biographien auseinandergesetzt. Verschieden Generationen philosophierten über das Wohnen und Träumen und dachten gemeinsam darüber nach, was es zum „zu Hause fühlen“ braucht.

Foto-Ausstellung

Kinder aus dem PFH betrachteten über 100 Jahre alte Fotos, die auf dem Gelände des Pestalozzi-Fröbel-Hauses entstanden sind, und interpretierten sie gemeinsam mit Künstler*innen neu. Eine Foto-Ausstellung zeigt die historischen sowie die neuen Bilder.

NACH UND NACH GEDACHT

Foto-Ausstellung im Pestalozzi-Fröbel-Haus: Kinder beschäftigten sich spielerisch mit Fotos aus dem PFH-Archiv

Schwarz-Weiß-Fotografien von Kindern aus dem Pestalozzi-Fröbel-Haus aus der Zeit von 1883 bis Anfang des 20. Jahrhunderts dienten als Ausgangsmaterial und Inspiration für eine künstlerisch-assoziative Auseinandersetzung im Kontext von historischen Zeitdokumenten.

Das Pestalozzi-Fröbel-Haus (PFH) lud gemeinsam mit der Künstlerinnengruppe A*BOUT Künstler*innen verschiedener Sparten ein, um mit 120 Kindern aus insgesamt neun PFH-Einrichtungen an die alten Fotografien aus dem Archiv des Pestalozzi-Fröbel-Hauses anzuknüpfen. Durch das Gegenüberstellen von zeitlich versetzten Lebenswelten näherten sich die Kinder der komplexen Thematik Geschichte spielerisch an und bildeten neue zeitlich verwobene Sequenzen, die u.a. die Vielfalt ihrer heutigen Berliner Lebenswelt mit einbeziehen und widerspiegeln.

AUSSTELLUNGSDAUER

21. September 2018 bis 31. Januar 2019
geöffnet immer von Montag bis Freitag, 9:00 bis 18:00 Uhr

WO

Pestalozzi-Fröbel-Haus
Karl-Schrader-Straße 7-8, Haus 2b im Foyer
10781 Berlin-Schöneberg (U-Bhf. Eisenacher Straße, U7)

Ein Projekt des Pestalozzi-Fröbel-Hauses und A*BOUT mit

Silke Bauer (Projektleitung), Danja Erni, Ulrike Kuch, Dagmar Lesiak, Darja Lewin, Philip Kojo Metz, Irina Novarese, Marco Pezzotta, Dachil Sado, Bernardo Sánchez Lapuente, Sabine Sander und Viola Thiele.

Teilnehmende Einrichtungen

Das Archiv des Pestalozzi-Fröbel-Hauses, die Kitas Barbarossastraße und Haubachstraße, die Ganztagsbetreuungen der Grundschule am Barbarossaplatz, der Stechlinsee-Grundschule und der Sternberg-Grundschule, das Nachbarschaftszentrum Steinmetzstraße, die Natur- und Werkpädagogischen Klassen der Rosa-Parks-Grundschule und der Otto-Wels-Grundschule sowie das Grundschulprojekt Bethanien.

Broschüre zur Ausstellung als PDF zum Download

Rückblick auf die Eröffnung der Ausstellung am 21. September 2018

 


Bild: Pflanzenpflege im Pestalozzi-Fröbel-Haus, undatiertes Bild, circa 1919-1933


Bild: Interpretation mit Kindern aus der PFH-Kita Barbarossastraße, 2018

Seiten

Subscribe to PFH Berlin RSS