Sie sind hier



Im Dialog mit der Praxis


Wie können Interaktionen von Kindern beobachtet und dokumentiert werden? Wie können die pädagogischen Strategien genutzt werden für den Aufbau einer positiven Feedback-Kultur im Team? Wie kann ein Spielplatz nach Early-Excellence-Gesichtspunkten gestaltet werden? Auf welche Weise können pädagogische Fachkräfte in einen anregend-forschenden Dialog mit Kindern gehen? Wie können anknüpfend an die Interessen und Themen der Kinder Projekte entstehen?

Das Curioso-Kinderlabor

Curioso – das Kinderlabor ist eine naturwissenschaftlich-technische Lernwerkstatt in Berlin-Kreuzberg mit Standort in der Waldemarstraße 57. Dort verfügt Curioso über eine eigene wunderschöne, große Etage, in der nach Herzenslust geforscht und experimentiert werden kann. Alle Kita- und Grundschulkinder aus dem Kiez sind herzlich eingeladen, die Angebote unseres Kinderlabors wahrzunehmen.

Im Vordergrund unserer Arbeit steht die naturwissenschaftlich-technische Bildung für Kinder. Wir versuchen, die Neugier der Kinder zu wecken und ihr Interesse an den Geschehnissen in ihrer unmittelbaren Umgebung zu fördern. Gemeinsam gehen wir Mysteriositäten des Alltags auf den Grund, wir erklären Phänomene und führen die Kinder an naturwissenschaftliche Methoden und Denkweisen heran. Dabei findet auch eine für das Verständnis wissenschaftlicher Zusammenhänge notwendige Sprachförderung statt, die wir im Rahmen spielerischer Experimente angehen.

Unsere Angebote richten sich an Kinder ab vier Jahren (je nach Entwicklungsstand ist das Kinderlabor auch schon für Dreijährige geeignet). Meistens kommen die Kinder mit ihrer Kitagruppe bzw. Schulklasse zum Forschen ins Kinderlabor. Es gibt darüber hinaus Kooperationsgruppen von Kita und Grundschule, in denen die Kinder gemeinsam in der Lernwerkstatt forschen und sich gegenseitig unterstützen. Auch bieten wir Erwachsenenfortbildungen z. B. für Erzieher/innen, Lehrer/innen und Eltern an. Wir freuen uns, wenn auf diese Weise das Konzept der Lernwerkstatt im Bezirk weitere Verbreitung findet.

Zur eigenständigen Fortbildung und Information gibt es eine Experimente-Bibliothek im Kinderlabor. Dort finden Interessierte Informationen zu den Themen Experimentieren und Forschen mit Kindern, Lernwerkstattarbeit, Sprachförderung etc. Zusätzlich dazu können die Fach- und Experimentierbücher sowie "Werkstätten" (das sind sehr schön aufbereitete Kopiervorlagen für Lehrerinnen und Lehrer) auch von Pädagogen/innen und Eltern ausgeliehen werden.

Curioso arbeitet im Verbund der werkpädagogischen Gruppen mit an der Entwicklung schulinterner Curricula zur Gestaltung praxisorientierter Projekte in Sachkunde und NaWi. Ziele dabei sind:

• Förderung der naturwissenschaftlich-technischen Bildung für Kinder
• Sprachförderung
• Das Interesse an naturwissenschaftlicher Bildung von Pädagogen/innen und Eltern stärken und Multiplikatoren/innen ausbilden
• Eltern und Kinder lernen und haben Spaß beim gemeinsamen Forschen
• Unterstützung und Erleichterung des Übergangs von der Kita zur Grundschule
• Förderung des eigenständigen Arbeitens und Lernens bei den Kindern
• Vernetzung der Einrichtungen und Initiativen im Kiez

Die Einrichtung wird finanziert durch das Jugendamt Friedrichshain-Kreuzberg und den Netzwerkfond der Europäischen Union.

Weitere Informationen über das Curioso-Kinderlabor finden Sie auf der Homepage

www.curioso-berlin.de


"Curioso - Das Kinderlabor" in der Waldemarstr. 57 in Kreuzberg
Ansprechpartnerinnen: Claudia Berndt, Sandra Kabisch, Jutta Sandner und Sabine Völkers
Waldemarstr. 57
10997 Berlin

Telefon: 030 - 473 90 869
E-Mail: curioso.kinderlabor@googlemail.com


Unbezahlbar. Freiwilliges Engagement.


Lernpatinnen und Lernpaten arbeiten ehrenamtlich mit Kita- und Schulkindern und stehen diesen in ihrem Alltag mit Unterstützungsangeboten wie zum Beispiel mit Hilfe bei den Hausaufgaben zur Seite. In dieser Broschüre kommen zahlreiche Lernpatinnen und Lernpaten, Kinder, Eltern und PFH-Mitarbeiter_innen zu Wort. Vorgestellt wird ein Teilbereich der freiwilligen Arbeit im PFH, der in der letzten Zeit immer weiter an Bedeutung gewonnen hat.


Das Projekt "Lernort Praxis"

Wie kann die Qualität der pädagogischen Arbeit in Kindertagesstätten verbessert werden?

Das Pestalozzi-Fröbel-Haus beteiligt sich seit August 2013 mit seinen Kindertagesstätten Barbarossastraße, Kastanienallee und Perelsplatz am Bundesprojekt "Lernort-Praxis". Ziel des Projektes ist es, die Qualität in den Kindertagesstätten zu steigern, Kindertagesstätten als "Ausbildungseinrichtungen" bzw. als "Lernort" zu etablieren sowie die Kooperation und Verzahnung mit der Schule auszubauen.

Das Projekt hat drei Schwerpunkte:
1. Qualifizierung im Bereich der Praxisanleitung und Stärkung der Praxisanleitung
2. Verstärkung der Kooperation der Lernorte Schule und Praxis
3. Erschließung neuer qualifizierter Personengruppen als Fachkräfte, dazu gehören Männer, Personen mit Migrationshintergrund und Erzieher_innen in Teilzeitausbildung



Beobachten lernen - das Early-Excellence-Konzept


Kinder zu fördern heißt zuallererst, sie genau zu beobachten. Das Buch zeigt, wie dies im Early Excellence-Konzept gelernt und entwickelt werden kann. Erfolgreiche Erzieherinnen beschreiben, wie sie dabei vorgehen. Sie machen verständlich, wie Neugier auf das, was Kinder tun, zugleich die Erzieherin kreativ macht, fördernd damit umzugehen. Das Buch ist eine Anleitung zum "learning by doing".



Kita-Praxis als Lernkultur


Drei Wissenschaftlerinnen der Universität Köln haben ein Jahr lang die Arbeit zweier Kindertagesstätten des Berliner Pestalozzi-Fröbel-Hauses begleitet und die pädagogische Arbeit in diesen Einrichtungen und die Lernprozesse von Kindern und Erwachsenen nachgezeichnet. Die Ergebnisse dieser Evaluation zeigen, welche Strategien die Praktikerinnen entwickeln, um ihre Praxis zu verbessern und wie weit ihnen das gelingt. Eine detaillierte, kritische Bestandsaufnahme von zehn Jahren pädagogischer Arbeit nach dem Early Excellence-Ansatz in Deutschland.



"PFH-Kinder" zu Gast in der Komischen Oper Berlin


Seit 2008 lädt die Heinz und Heide Dürr Stiftung einmal im Jahr rund 200 Kinder und Eltern aus dem Pestalozzi-Fröbel-Haus in die Komische Oper Berlin ein. So sahen die Kinder gemeinsam mit ihren Eltern und Erzieher/innen bereits Vorführungen der Kinderopern "Pinocchio", "Die Schneekönigin", "Die Rote Zora" und "Mikropolis". Davor besuchten sie einen Workshop, in dem sie sich mit der jeweiligen Kinderoper, mit Schauspielerei und Musik beschäftigten.



Beobachten in der Frühpädagogik


Wie gelingt professionelles Beobachten in Kitas? Was kann forschendes Beobachten dazu beitragen?


Deutschlandfunk Kultur, Echtzeit, 13.01.2018

"Feminismus in Rosa" lautete das Thema dieser Deutschlandfunk-Sendung, denn nicht erst seit den Anti-Trump-Protesten ist Pink zur Farbe einer neuen feminisitischen Bewegung geworden. Im Rahmen des Nachdenkens über die Neuinterpretation einer Farbe wird auch eine Einrichtung des Pestalozzi-Fröbel-Hauses vorgestellt, die seit über 27 Jahren ein Ort ist für Mädchen und junge Frauen: Das Café Pink! Natürlich auch, von Anfang an, umweht von einem Hauch Feminismus.

Seiten

Subscribe to PFH Berlin RSS