Schließen  

Sie sind hier

Über die Kitas des Pestalozzi-Fröbel-Hauses

Das Pestalozzi-Fröbel-Haus ist Träger von insgesamt neun Kindertagesstätten in den Berliner Bezirken Charlottenburg-Wilmersdorf und Tempelhof-Schöneberg. Das Besondere der PFH-Kitas ist, dass die vorwiegend kleinen Einrichtungen nachbarschaftlich eingebettet sind und - bis auf drei Neubauten - in Mietwohnungen, kleinen Villen und anderen denkmalgeschützten Gebäuden liegen. An diesen Standorten lassen sich die historischen Wurzeln des PFH zurückverfolgen bis in die Zeit, als die PFH-Gründerinnen dort Einrichtungen schufen, wo der Betreuungsnotstand am größten war.

Early Excellence als pädagogisches Leitkonzept

Die spezifischen Bedürfnisse von Kindern und ihren Familien im jeweiligen Wohnumfeld sind noch heute für die Konzeption der Einrichtungen von grundlegender Bedeutung. So arbeiten die PFH-Kitas wie alle weiteren Einrichtungen des Hauses auf der Grundlage des pädagogischen Ansatzes Early Excellence, der die Lebenssituation und die Persönlichkeitsmerkmale von Kindern und auch von deren Eltern zum Ausgangspunkt der pädagogischen Arbeit macht. Im Vordergrund stehen dabei die individuelle Förderung jedes Kindes und die Beziehung zwischen Erzieherinnen bzw. Erziehern und Eltern, die als Bildungs- und Erziehungspartnerschaft verstanden wird. Die pädagogische Arbeit mit den Kindern und die Beobachtungen über ihre individuelle Entwicklung werden für die Eltern transparent gestaltet. Alle Kitas verfolgen außerdem das Ziel, sich zunehmend in den Stadtteil hin zu öffnen und als Kinder- und Familienzentren eine breitere Infrastruktur anzubieten.

Allen Kitas gemeinsam ist auch die Entwicklung einer spezifischen Neukonzeption in der Raumgestaltung, die zum einen dem immer enger werdenden Bewegungsspielraum für Kinder in den Städten geschuldet ist. Zum anderen aber ist die Umgestaltung der Gruppenräume in Funktionsräume eine Reaktion auf neue Erkenntnisse der Wahrnehmungspädagogik und der Psychomotorik, die ständig in Zusammenarbeit mit Therapeuten und Facherziehern diskutiert und vertieft werden. Die Integration von behinderten Kindern wird im PFH durch Mitarbeiter geleistet, die sich auf diese Themen über Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen besonders vorbereitet haben und die die fachliche Positionsbestimmung in den Einrichtungen konzeptionell weiter vorantreiben. Kinder mit besonderen Schwierigkeiten werden durch Ergo-Therapie und Sprachförderung in ihrer Entwicklung zusätzlich unterstützt.

Fortbildungen und Qualitätssicherung

Die Qualitätssicherung der pädagogischen Arbeit am PFH ist ein besonderes Anliegen der Stiftung. Seit Jahren finden mehrtägige Fortbildungen für das gesamte pädagogische Fachpersonal im Bereich des Kinder- und Jugendhilfeverbundes statt und sichern eine breite Kompetenzentwicklung für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Unter Leitung der Kita-Beratung entwickelten die Erzieherinnen und Erzieher gemeinsam mit Eltern detaillierte Qualitätsstandards, die regelmäßig evaluiert und verbessert werden. Alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter qualifizieren sich durch kitazentrierte Fortbildungen des Kita-Beraterteams für die sich ständig verändernden Aufgabenfelder in den Kindertagesstätten.

Sie haben Interesse an einem Kitaplatz?

Bitte wenden Sie sich für eine Anmeldung direkt an die entsprechende Kita. Adressen und E-Mails finden Sie auf den jeweiligen Seiten der Einrichtungen. Allgemeine Informationen zu einzelnen Kitas und Beratung zu den Themen

  • Vormerkungen
  • Anmeldeverfahren beim Jugendamt
  • Entscheidungshilfen

erhalten Sie bei:

Birgit Mansour
Tel.: +49 / (0) 30 217 30 - 213
Fax: +49 / (0) 217 30 - 187
E-Mail: mansour@pfh-berlin.de

Telefonische Sprechstunde:
montags und mittwochs, 9:00-12:00 Uhr, und nach Absprache

Informationen über die einzelnen Kitas des PFH