Schließen  


Sie sind hier

Angebote für geflüchtete Menschen

Als Bildungseinrichtung hat das Pestalozzi-Fröbel-Haus viel mit Geflüchteten zu tun: Flüchtlingskinder besuchen die Kindertagesstätten und Ganztagsbetreuungen des PFH, und Geflüchtete aller Generationen kommen in die Familien- und Nachbarschaftszentren sowie in andere PFH-Einrichtungen, um sich beraten zu lassen, um Unterstützung oder einfach nur Gesellschaft zu finden. Derzeit baut das Pestalozzi-Fröbel-Haus seine Angebote für Geflüchtete weiter aus. In zahlreichen PFH-Einrichtungen wird an neuen Beratungs- oder Gruppenangeboten gearbeitet, dabei richten sich die Konzepte nach dem aktuellen Bedarf.

Im Folgenden werden beispielhaft einige Angebote vorgestellt.

Tandem-Projekt: Freiwillige unterstützen Menschen mit Fluchterfahrung

Seit Anfang 2016 wird das Pestalozzi-Fröbel-Haus durch die gemeinnützige Stiftung Deutschland wird Heimat unterstützt. Im Jahr 2017 gibt es ein neues Kooperationsprojekt mit dem Ziel, Menschen mit Fluchterfahrung bestmöglich in den Berliner Arbeitsmarkt, in eine Ausbildung oder in ein Studium zu integrieren. Wir haben dieses Programm Tandem-Projekt getauft, weil sich immer je eine freiwillig engagierte Berlinerin/ ein freiwillig engagierter Berliner und eine Neuberlinerin/ ein Neuberliner mit Fluchterfahrung zusammenschließen. Mit professioneller Begleitung durch unsere hauptamtliche Koordinatorin Simone Baumer treffen sich die Tandems regelmäßig vor allem in den Nachbarschafts- und Familienzentren des PFH, um zum Beispiel Bewerbungsunterlagen zu erstellen, Sprachkenntnisse zu verbessern, gemeinsame Behördengänge oder weitere Aktivitäten zur Verbesserung der Arbeits- und Lebenssituation von Geflüchteten zu planen. Mehr lesen

Unterstützung von geflüchteten Familien in der Erziehungs- und Familienberatung des PFH

Seit März 2016 bietet die Erziehungs- und Familienberatung des Pestalozzi-Fröbel-Hauses in Kooperation mit dem Träger Tamaja in der Flüchtlingsunterkunft auf dem Tempelhofer Feld Elternveranstaltungen zum Thema "Kinderrechte in Deutschland" an. Hier werden Eltern über die Rechte von Kindern in Deutschland und Europa informiert. Die Schwerpunktthemen bei den Elternversammlungen beziehen sich auf die Aspekte Gleichheit, Bildung, gewaltfreie Erziehung und elterliche Fürsorge. Hier entstehen rege Diskussionen und die Eltern haben Gelegenheit, ihre Fragen und Anliegen direkt einzubringen. Diese Veranstaltungen werden von den Eltern gern besucht und stellen einen willkommene Abwechslung im nicht ganz einfachen Alltag der Notunterkunft des Tempelhofer Feldes dar.

Darüber hinaus stehen die Erziehungs- und Familienberatungen in Tempelhof-Schöneberg gemeinsam mit den EFBn der Bezirke Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg seit Juli 2016 an einem Vormittag pro Woche für persönliche Beratungen von Eltern und Kindern auf dem Tempelhofer Feld zur Verfügung.

In Kooperation mit der Neumark-Grundschule in Tempelhof-Schöneberg bietet die Erziehungs- und Famillienberatung außerdem ein traumapädagogisches Gruppenangebot für Kinder aus der Welcomeklasse an.

+++AKTUELL+++

Interview mit der Leiterin der Erziehungs- und Familienberatung des PFH Judith Wienholtz:
"Die meisten Diskussionen gibt es beim Thema gewaltfreie Erziehung": Die Erziehungs- und Familienberatung des Pestalozzi-Fröbel-Hauses informiert geflüchtete Familien über die Rechte von Kindern und die Pflichten von Eltern in Deutschland.

Angebote in den Familien- und Nachbarschaftszentren des PFH

Das Pestalozzi-Fröbel-Haus ist Träger von fünf Familien- und Nachbarschaftszentren, die alle auch Angebote für Flüchtlinge im Programm führen.

Das Familienzentrum Mehringdamm zum Beispiel befindet sich in unmittelbarer Nachbarschaft zu der im November 2015 eröffneten Flüchtlingsunterkunft auf dem Tempelhofer Feld in Berlin-Kreuzberg. Flüchtlinge können alle bestehenden Begegnungs- und Bildungsangebote des Familienzentrums nutzen, zudem wurden neue Angebote speziell für Flüchtlinge geschaffen. Z.B. können Kinder aus der Flüchtlingsunterkunft zwei Mal wöchentlich für eine Sportstunde in die Turnhalle des Familienzentrums kommen. Bei einem wöchentlichen "Willkommenscafé"  sowie bei einer interkulturellen Kochgruppe erhalten Flüchtlinge die Möglichkeit, sich mit Familien aus der Umgebung zu treffen. Auch gibt es einen Deutschkurs für Frauen (mit Kinderbetreuung).

Das Nachbarschaftszentrum Steinmetzstraße in Schöneberg-Nord von Berlin ist seit vielen Jahren ein beliebter Treffpunkt insbesondere für Menschen mit arabischem, türkischem oder kurdischem Hintergrund. Hamad Nasser, der Leiter der Einrichtung, spricht fließend arabisch. Speziell für Flüchtlinge wird im Nachbarschaftszentrum z.B. Deutschunterricht, ein deutsch-arabischer Chor, ein gemeinsames Frühstück jeden Samstag sowie allgemeine Beratung angeboten.

Das Familien- und Nachbarschaftszentrum Kiezoase betreibt die Freiwilligenvermittlung Unbezahlbar, in der sich ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter anderem für geflüchtete Menschen engagieren.

Im Nachbarschafts- und Familienzentrum Kurmärkische Straße gibt es eine Willkommensgruppe speziell für syrische Familien, die neu in Berlin sind. Und das Familienzentrum Wrangelkiez bietet Deutschkurse, ein interkulturelles Frühstück sowie diverse Beratungsangebote an.

Details und weitere Angebote finden Sie in den aktuellen Programmen der Einrichtungen.