Sie sind hier

Vollzeitstudium zur Erzieherin/ zum Erzieher am Pestalozzi-Fröbel-Haus - ergänzende Informationen

Interkulturalität als Schwerpunkt unserer Ausbildung

Die Entwicklung von interkultureller Kompetenz ist ein besonderer Schwerpunkt der Vollzeitausbildung zur Erzieherin/ zum Erzieher am Pestalozzi-Fröbel-Haus. Wir zählen zu den wenigen Fachschulen, die einer Auswahl an Studierenden als Ergänzung zum Unterricht einen fachlichen Auslandsaufenthalt ermöglichen. Etwa 25 Prozent unserer Studierenden nahmen in den letzten zehn Jahren jährlich entweder an einem fünfmonatigen Auslandspraktikum, an einem dreiwöchigen Auslandspraktikum oder an einem zweiwöchigen Aufenthalt in der Türkei teil. Für die Praktika stehen Stipendien über das EU-Programm Erasmus+ zur Verfügung. Alle Auslandsaufenthalte werden in einjährigen Profilkursen vorbereitet, begleitet z.B. durch E-Mail-Korrespondenz mit einer Tutorin bzw. einem Tutor und ausgewertet.

Inhaltliche Schwerpunkte der Vorbereitung sind:

  • Interkulturelle Erziehung
  • Vergleich der Bildungs- und Erziehungssysteme in Europa
  • Zusatzunterricht in Fach-Englisch

Kulturelle Kompetenzen werden bei uns aber nicht nur in Bezug auf Auslandsaufenthalte vermittelt, sie haben generell während des gesamten Studiums einen sehr hohen Stellenwert. Schließlich ist der berufliche Alltag von Erzieherinnen und Erziehern zunehmend geprägt von der Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und Familien mit den verschiedensten kulturellen Hintergründen. Unser Unterricht befasst sich intensiv mit interkulturellen Themen und befähigt die künftigen Erzieherinnen und Erzieher, kompetent und professionell im interkulturellen Bereich zu arbeiten. Unter anderem ist die praktische Zusammenarbeit mit Menschen verschiedener Kulturen einschließlich geflüchteter Menschen ein fester Bestandteil unseres Unterrichts und wird laufend weiter entwickelt.

Mehr lesen: Plattform "Lebendige Schule", Erfahrungsbericht einer Studierenden aus dem PFH

Weitere Schwerpunkte unserer Ausbildung sind...

  • Hospitationswochen im ersten und dritten Semester, die auf die Praktika vorbereiten
  • Kooperation zwischen Unterricht und Praxiseinrichtungen des PFH während der gesamten Ausbildung
  • handlungsorientierte, fächerübergreifende Profilkurse im zweiten Ausbildungsjahr
  • Erwerb eines persönlichen Berufsprofils durch praxisorientierte Vertiefungskurse im dritten Ausbildungsjahr

Praxisberatung und Praxisvermittlung für alle Studierende

Fragen, Unsicherheiten, Beratungsbedarf? Interesse an Kontakten in die Berufswelt? Dr. Gabriele Bingel, Inge Kersten und Silke MacDougall haben ein offenes Ohr und sind natürlich hervorragend vernetzt. Im Büro für "Praxisberatung und Praxisvermittlung" informieren sie die Semestergruppen über die fachpraktische Ausbildung, beraten Studierende bei der inhaltlichen Gestaltung ihres Studiums und bieten ihnen Informationen über die zu absolvierenden Pflicht-, Wahlpflicht- und Wahlpraktika. Studierende erhalten außerdem Informationsmaterial und Adresslisten geeigneter Ausbildungsstellen in der Praxis und können dazu die interaktiven Medien des Hauses für die Recherche und Arbeit nutzen. Umgekehrt informieren sich "alte Hasen aus der Praxis" übrigens gern bei der Praxisberatung, was sich denn so in der Ausbildung beim Nachwuchs tut. Mehr lesen

Voraussetzungen für die Zulassung zur Ausbildung an unserer Fachschule

Für die Zulassung zum Besuch der Fachschule für Sozialpädagogik sind entscheidend der Schulabschluss und Art und Dauer der beruflichen/ berufsorientierenden Vorerfahrungen wie Fachabitur oder Abitur mit einschlägigen Vorerfahrungen oder Berufsausbildung. Die Fachoberschule für Sozialwesen ist ein Zugangsweg zur Fachschule für Sozialpädagogik.

Weitere Informationen zu den Zugangsvoraussetzungen und zum Bewerbungsverfahren finden Sie hier.

Evaluation der Ausbildung

Die Ausbildung an der Fachschule für Sozialpädagogik ist durch die Zentrale Evaluations- und Akkreditierungsagentur Hannover (ZEvA) evaluiert worden. Die Ergebnisse sowie die Stellungsnahme des PFH zur Evaluation finden Sie hier: 

Homepage der Schulen

Die Schulen des Pestalozzi-Fröbel-Hauses bieten Studierenden, Lehrkräften und alllen Interessierten ein eigenes Portal im Internet. Die Plattform Lebendige Schule gibt viele Einblicke und Informationen rund um das schulische Leben der Fachschule für Sozialpädagogik sowie der Fachoberschule für Gesundheit und Soziales des PFH.

Das komplette Schulprogramm können Sie als PDF herunterladen: Schulprogramm.

Konsultationseinrichtung

Wir sind eine Early-Excellence-Konsultationseinrichtung und bieten in diesem Rahmen interessierten Pädagoginnen und Pädagogen die Möglichkeit eines Fachbesuchs an. Gegen eine Aufwandsentschädigung stellen wir Ihnen die Schwerpunkte unserer Fachschule vor sowie unser pädagogisches Konzept Early Excellence. Alle Praxiseinrichtungen des Pestalozzi-Fröbel-Hauses arbeiten nach dem Early-Excellence-Ansatz; an der Fachschule sind die Inhalte von Early Excellence Bestandteil des Lehrplans. Weitere Informationen zu den Konsultationen

+++Aktuell+++

Bildergalerie

Lernen am Pestalozzi-Fröbel-Haus - zum Starten der Bildergalerie bitte ein Doppelklick!


Fachschule für Sozialpädagogik
Schulleitung: Annegret Lauffer, Sekretariat: Mia Staggenborg
Karl-Schrader-Straße 7-8
10781 Berlin

Telefon: +49 / (0)30 21730 242
Telefax: +49 / (0)30 21730 188
E-Mail: staggenborg@pfh-berlin.de